Podiumsdiskussion anlässlich des deutsch-französischen Tages

Jedes Jahr am 22. Januar begehen die deutsche und die französische Botschaft in Belgrad gemeinsam den deutsch-französischen Tag. 2019 war diese Veranstaltung von besonderer Bedeutung, da Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron an diesem Tag den „Vertrag von Aachen“ unterzeichneten.

Der deutsche Botschafter Thomas Schieb und der französische Botschafter Frédéric Mondolini luden etwa 100 hochrangige Gäste aus Politik und Gesellschaft in die deutsche Residenz zu einer Podiumsdiskussion „Deutsch-französische Zusammenarbeit an der Seite der serbischen Verwaltung“ ein.

Einführende Worte sprach, neben den beiden Botschaftern, der Minister für den öffentlichen Dienst und kommunale Selbstverwaltung, Branko Ruzic. Im Anschluss fand die Podiumsdiskussion statt, die der Leiter der Serbischen Nationalen Akademie für öffentliche Verwaltung, Drazen Maravic, moderierte. Als ein Beispiel für erfolgreiche Verwaltungszusammenarbeit stellten die Vertreterin der Bundesakademie für die öffentliche Verwaltung (BAköV) Elvira Stählin-Giese und der Vertreter der École nationale d’administration (ENA) Fabrice Larat den deutsch-französischen Studiengang MEGA (Master of European Governance and Administration) vor und lobten insbesondere die gelungene Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungen Deutschlands und Frankreichs sowie der universitären Einrichtungen. Sie betonten den Mehrwert des interdisziplinären Studiengangs durch gemeinsames Lernen, die Verbindung von Theorie und Praxis sowie den Erwerb interkultureller Kompetenz. Das Programm stieß beim Publikum auf großes Interesse.

Elvira Stählin-Giese, Fabrice Larat sowie Drazen Maravic bei der Podiumsdiskussion
©ENA